Warum leuchtet meine LED-Lichtleiste ausgeschaltet noch schwach weiter?

LutzLutz Member
bearbeitet 16. Oktober in Sonstige Themen

was kann ich dagegen tun?

Antworten

  • goatygoaty Moderator mod

    Das hatte ich auch schon mit einer Deckenlampe, die im Dunkeln regelmäßig "aufblitzt".
    Das liegt daran, daß die kapazitive Kopplung im Kabel in der Wand reicht, um einen geringen Strom an die Lampe fließen zu lassen (obwohl diese ausgeschaltet ist). Das reicht, da die LEDs sehr wenig Leistung brauchen, um sie kurz aufleuchten zu lassen.
    Ich habe es mit einem Entstörkondensator (X1 oder X2 Typ) zwischen L und N (direkt in der Lampe) gelöst. Dieser eliminiert die Spannung soweit, daß die Lampe nicht mehr aufblitzt.

    Achtung: Netzspannung ist lebensgefährlich ! Absolut nur machen wenn man sich auskennt !

  • goatygoaty Moderator mod
    bearbeitet 16. Oktober

    Falls es eine Lampe mit Kabel und Stecker ist, könnte es einen Versuch wert sein, einfach den Stecker andersherum in die Steckdose zu stecken.

    Warum ? Weil Schnurschalter oft nur einpolig trennen, und wenn nun nicht Phase sondern Neutral getrennt wird, könnte wieder ein (geringer) Strom in die Lampe fließen (Schaltnetzteil mit Entstörkondensatoren / Leckstrom), obwohl der Schalter "Aus" ist.

  • LutzLutz Member

    Hallo goaty,
    danke für deine Antworten. Das mit dem Induktionsstrom habe ich auch schon gelesen und das man einen Wiederstand in den Stecker einlöten muss. Gibt es denn kein fertiges Bauteil welches man einfach vor den Stecker schalten kann? Diese Lichtleisten haben doch Millionen von Menschen. Kann mir nicht vorstellen, dass jeder sich einen Kondensator oder Wiederstand einlöten lässt. Habe aber erst einmal den Stecker gedreht, doch kann ich erst heute Nacht bei völliger Dunkelheit das Ergebnis sehen. Melde mich auf jeden Fall und teile dir dann das hoffentlich erfolgreiche Ergebnis mit.

  • goatygoaty Moderator mod

    Ja bitte schreib mal, ob das was gebracht hat mit Stecker umdrehen, das wäre interessant.

    Mein Beispiel ging von fest installierter Leuchte aus, und da gibt es halt Unterschiede in der Qualität der verbauten Vorschaltgeräte in der Leuchte (die die Netzspannung passend für die LEDs machen). Manche sind da halt empfindlich und dann kann es glimmen oder blitzen. Ich denke gute Hersteller haben das warscheinlich schon erkannt und entsprechende Vorkehrungen in der Schaltung getroffen. Meine Deckenlampe war auch eine ganz billige.

  • LutzLutz Member

    Hallo goaty,
    leider hat das Drehen des Steckers nichts gebracht. Es ist ja auch eine Lichtleiste mit einer Fernbedienung und keinem separatem Schalter. Das kuriose in der Vergangenheit war weiterhin, dass an einigen Tagen das Leuchten im Aus-Zustand plötzlich weg war und nach einigen Tagen die Lichtleiste plötzlich wieder leuchtete. Bei solch einem Zustand, mal ja mal nein, weiß man wirklich nicht wo man ansetzen soll. Werde mir nun eine lange Verlängerung mit einem Schalter der Phase trennt, bauen. Vielleicht bringt das ja was.

  • goatygoaty Moderator mod

    Schreib mal das Modell auf, vielleicht wissen die Profis von Conrad ja noch etwas dazu.
    Wenn also die Leuchte nie vollständig vom Netz getrennt wird, dann kann es ja nicht der von mir erwähnte Effekt sein.
    Vielleicht ist dann eher was in der internen Steuerung der Leuchte nicht ganz perfekt ? Hm. Knifflig.

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @Lutz, hallo @goaty, die Lichtleiste bzw. deren Netzteil wird ganz normal über eine Steckdose betrieben? Mein erster Gedanke wäre dann ein 2-poliger Zwischenstecker.

  • LutzLutz Member

    Es ist eine Lichtleiste von Paulmann SimpLED 78979 LED-Streifen-Komplettset mit Stecker 12V 300cm lang.

  • LutzLutz Member

    Hallo Christian, ja das Netzteil ist ganz normal für die Steckdose. Hatte schon einen Zwischenstecker mit Ein-Ausschaltfunktion davor gesetzt, doch ohne Erfolg. Nur wenn ich das Netzteil aus der Steckdose ziehe, hört das Glimmen der LEDs auf.

  • goatygoaty Moderator mod

    Ah, ok, das ist ein LED-Strip mit Steckernetzteil, das ist was ganz anderes als ich gedacht hatte. Also ist das Steckernetzteil immer an, und liefert 12V. Hm. Dann muß es ein Problem mit dem LED-Controller/IR-Empfänger geben.
    Entweder der spinnt ab und zu und schaltet die LEDs nicht vollständig ab, oder er bekommt von irgendwo ein IR-Signal, was er falsch versteht, aber das wäre ungewöhnlich.
    Diese LED-Controller mit IR-Empfänger und Fernbedienung gibt es oft und günstig und die meisten gehen an ein 4-poliges RGB-LED-Band. Man könnte einen anderen Controller probieren, ob es dann weg ist.

    Oder es ist eine Störung/Defekt im 12V Netzteil, dann wäre es einen Versuch wert das Netzteil zu tauschen.

    Ganz schön knifflig, und das für "nur" so einen kleinen Fehler ;-)

  • LutzLutz Member

    Hallo, habe ein anderes Steckernetzteil ausprobiert, doch auch ohne Erfolg. Dann habe ich einen separaten Schalter in eine Verlängerungsschnur vor das Steckernetzteil eingebaut und auf Phase geachtet. Das hatte den gewünschten Erfolg. Nun muss ich alles nur noch sauber verlegen. Trotzdem bleibt die Frage für mich immer noch im Raum und warum es keine einfachere Lösung gibt. Hat denn kein Anderer diesen Effekt? Trotzdem Vielen Dank für Eure Kommentare. Lutz

  • goatygoaty Moderator mod

    Auf Amazon hat jemand das selbe Problem beschrieben, wäre wirklich interessant herauszufinden woher der Leckstrom kommt.
    Da die 12V ja vom Netzteil immer anliegen sollte es eigentlich irgendwo im LED-Controller eine Leckage sein. Hm.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.