Drohne / Quadrocopter aus dem 3D-Drucker. Gratis Frame!

Hallo zusammen ­čśä


Vor ein paar Jahren wollten wir zu einem Wettbewerb aufrufen, wo jeder seine selbst designt Quadrocopter einreicht und einen tollen Preis gewinnen kann. Damals hatte  ich den Auftrag bekommen, zwei Designs auszuarbeiten. Eine Version, die leicht zu drucken und zu bauen is und einen Copter der eine etwas ausgefallenere Optik hat, für Fotos zum Bewerben des Wettbewerbs. Beide Copter sollen mit dem RE3LY Schriftzug unserer  Eigenmarke versehen sein, denn zum Wettbewerb sollten diese frei ins Netz gepackt werden. Bisschen Werbung mach… 

Aber leider ist aus dem Wettbewerb nichts geworden und die beiden Prototypen sind in der Schublade gelandet. Sehr schade, weil ich damals viel Engagement reingelegt habe und auch ein paar Wochenenden damit zugebracht habe. 

ABER!!! Jetzt habe ich die beiden Copter aus ihrem Datengrab exhumiert und werde sie euch hier zur Verfügung stellen. Es sind ja jetzt “Schulferien” in denen wir alle nicht wegfahren oder sonstiges machen können und der ein oder andere von euch ist ja vielleicht  auf der Suche nach einem coolen Projekt, für seinen 3D-Drucker. Oder haben einen geschrotteten Copter in der Ecke liegen und möchte den wieder fit machen. Die Links zum Downloaden findet ihr unter den jeweiligen Bildern, sowie eine Stückliste der von mir verbauten elektronischen Teilen am Ende. 


Fotos von den Copters kommen noch. 


Der einfache Copter. 

Hier wollte ich einen 250mm Copter so konstruieren, dass er leicht zu drucken und zu reparieren ist. Also auf einem Blatt Papier grob zusammen gekritzelt und dann im CAD ausgearbeitet. Hier habe ich über Stunden einen Prototypen ausgearbeitet und diesen auch in der Software zusammen gebaut. So konnte ich am Rechner schon sehen ob die Teile gut zusammen passen. Dann habe ich die einzelnen Teile ausgedruckt, die fast alle gepasst haben, bis auf ein paar Teile die ich nochmal am CAD nacharbeiten musste. 


Die Arme werden zwischen Chassis-platte und Konterplatte eingeschraubt. Hierfür die M3 Senkschrauben und M3 Muttern verwenden. Dann das obere Deck mit dem Abstandshalter festschrauben. 


Der Aufbau der Elektronik ist (in der Theorie) simpel.  


Hier ein ganz einfacher Aufbau der Elektronik. Alle JR Stecker der Regler werden am CC3D bzw. Flight Controller angeschlossen. Hier muss man natürlich darauf achten, auch alles an den jeweils richtigen Port zu stecken. Die Stromversorgung der Regler wird am Powerboard angeschlossen. Sprich, alle Plus / Minus Leitungen sowie der Akku wird hier angeschlossen oder angelötet. Hier bitte immer das Handbuch der einzelnen Komponenten beachten. Den CC3D muss man anschließend noch mit Hilfe des PC einrichten und kalibrieren. Das hört sich schlimmer an als es ist, die Software begleitet euch da durch. Das Ganze hat auch den Vorteil, dass man sich den Copter so einrichten kann, wie man es selbst will. Ansprechverhalten der Motoren, wieviel die Gyros unterstützen sollen usw.



Der schicke und dicke Copter. 

Als zweiten Copter war ein Modell angedacht, was ein eigenes Design mit sich bringt. Man soll auf Anhieb erkennen, dass es sich hier um ein custom design handelt. Und vielleicht etwas inspirieren soll, selbst einen Copter zu erstellen. (Schreibt mir doch mal eure Meinung zum Design, würde mich interessieren). Nachteil des Ganzen war, dass der Copter schwer wurde, zumindest für die Motoren und die Regler die ich hatte. Sportlich würde ich das nicht bezeichnen, aber trotzdem lasse ich euch auch dieses Modell zukommen. 


Bezüglich der Konstruktion habe ich hier etliche Stunden investiert. Viele Testausdrucke gemacht und einige Punkte wieder revidiert. Zum Beispiel gibt es den Haupt-frame einmal am Stück und einmal als gesplittete Version. Warum? Weil, wenn man einen 3D-Drucker mit einem 200mm x 200mm Druckbett hat, kann man die Chassis platte nicht in einem Stück drucken. Zu groß! Auch das einarbeiten der Regler in die Arme, hat mich viel Geduld gekostet. 

Ja, es wäre besser gewesen, wenn man die Regler / ESC in den Rumpf gesetzt hätte, oder diese offen in den Luftstrom der Propeller gelegt hätte, aus thermischen Gründen. Aber ich wollte das zu dem Zeitpunkt so. Schön exzentrisch mein Design verwirklichen. 


Mein Schlusswort

Wir leben heute in Zeiten, wo man mit einem einfachen Computer und einem günstigen 3D-Drucker, für sich selbst maßhaltige Bauteile produzieren und reproduzieren kann. In meiner Ausbildungszeit (Ende der 90er) waren CNC Maschinen ein Wunderwerk der Technik. Schnell, präzise und unfassbar teuer. Wer zu dieser Zeit was mit CAD erstellt hat, hatte es nicht leicht. Ich sass damals ewig vor einem CRT Monitor, bewaffnet mit Tabellenbüchern und tippte Unmengen an Positionen, Vorschübe, Drehzahlen und Geschwindigkeiten ein. Man musste sehr sorgfältig arbeiten, weil es kein schlimmeres Geräusch gibt, als wenn man den Fräser in der Maschine abreißt. 

Wer heute ein CAD Programm beherrscht und einen 3D-Drucker hat, kann fast alles damit machen und seine Projekte selbst verwirklichen. 

Die von mir hier angebotenen Copter sind keine fertigen Produkte, es ist eine Einladung zum basteln und mitmachen. Wenn Ihr Ideen, Fragen oder Verbesserungen habt, dann lasst es mich gerne wissen.     

Euer Florian­čśë



Stückliste

Motor Links drehend, Motor Rechts drehend, Props, ESC, Controller CC3D, Battery, BDP, Abstandshalter,einfache M3 Schrauben und M3 Muttern

Hier sind leider einiger der ding die ich verbaut habe nicht mehr verfügbar. Ich kümmere mich um ersatz.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.