Probleme mit Firmware beim Digital-Oszilloskop Voltcraft DSO-1084E

BerndWBerndW Member
bearbeitet Dezember 2020 in Fehlersuche

Ich habe vorgestern ein gebrauchtes Voltcraft DSO-1084E gekauft.

Leider gibt es nur Fehlermeldungen beim Start:
_> *** System is not shut down properly last time ,

  • please select the start-up mode
  • Press F1 to reboot the system
  • Press F2 to recover the system
  • Press F3 to update the recover partition
  • Press F4 to back up the system(For developers)**

Reaktionen des DSOs auf die Antworten:
Drücken von F1: system is rebooting --> Es erscheint der Name "Voltcraft" und nichts geht mehr.
Drücken von F2: System recovery will reset the oscilloscope back to the factory default setting
Press F1 to confirm
Press F2 to return
Drücken von F1: Operation failed! --> Es erscheint wieder das vorherige Auswahlbild
Drücken von F3: Operation failed! --> Es erscheint wieder das vorherige Auswahlbild
Drücken von F4: System is backing up! Please do not turn off the power
Operation failed! --> Es erscheint wieder das vorherige Auswahlbild

Ich habe IO Control heruntergeladen, aber Keysight Connection Expert auf meinem Rechner findet das DSO nicht auf dem USB-Anschluß.

Ich habe dso4kb_20200529.upk heruntergeladen und auf einen Stick gespeichert, den ich vor DSO Start und wahlweise auch nach DSO Start in den USB Schlitz vom DSO geschoben habe.

Es erfolgte keine geänderte Reaktion des DSOs.

Kann mir bitte bitte jemand weiterhelfen?

Getaggt:
«1

Antworten

  • goatygoaty Moderator mod
    bearbeitet Dezember 2020

    Hab ich schon einige Voltcraft Oszilloskope (Hersteller meist Hantek) gesehen die verkauft wurden mit "Software startet nicht".
    Scheint die Firmware ist korrupt. Entweder man schafft es noch per USB ein Update zu machen, oder man muß das Gerät öffnen und versuchen das Betriebssystem/Firmware neu zu flashen. Manchmal per JTAG, manchmal gibt es USB im Innern oder eine Micro-SD Karte.
    Leider ist es nicht einfach an die Firmware zu kommen. Die Hersteller sind nicht immer sehr großzügig was das angeht.

    Hier wird auch etwas über die Scopes diskutiert, vielleicht eine Anregung:
    https://www.mikrocontroller.net/topic/289260

    Und hier sieht auch vielversprechend aus:
    https://www.mikrocontroller.net/topic/474121

    Da gehts richtig zur Sache:
    https://www.eevblog.com/forum/testgear/voltcraft-dso-1084e-(hantek-dso4084b)-stuck-at-boot-screen/

  • BerndWBerndW Member

    @Christian: Danke, ja, ich gebe auch gerne das DSO an den technischen Kundendienst (in Hannover) zur Reparatur ab. Für mich ist das DSO ein Werkzeug und kein Patient. Meinst du, dass es dort repariert werden kann?
    @goaty: Danke für deine Hilfe! Über USB komme ich da leider nicht rein. "Neu flashen" ist wahrscheinlich erforderlich und zu viel Arbeit für mich Laien. Ich werde wohl noch einmal in die Tasche greifen und das bei den "Conradianern" machen lassen, falls möglich. Ich wollte das Gerät nur als schnelles Werkzeug nutzen und habe Weihnachten auch noch anderes zu tun. :)
    Euch auch noch ein sinniges und virenfreies Fest.

  • BerndWBerndW Member


    Ich habe es doch einmal aufgeschraubt: Fehlt dort eine Speicherkarte?
    Welche Karte gehört dort hinein und was muss die Karte enthalten?

  • ChristianChristian Administrator admin
    bearbeitet Dezember 2020

    Hallo @BerndW, lass uns kurz abwarten, was die Kollegen vom technischen Kundendienst beitragen können. Ich habe kurz noch das ausführliche Manual (Englisch) herausgesucht. Von einem Memory Slot ist dort nach kurzem Überfliegen nicht die Rede. Ist der denn frei zugänglich? Eine Reparaturanfrage sollte möglich.

  • BerndWBerndW Member

    Der ist nicht frei zugänglich, aber vorhanden. Vorher ist das Gerät zu zerlegen. Der Speicherslot ist im Manual auf S. 76 zu sehen, rechts unten auf dem Board. Die Aufnahme im Manual ist leider unscharf, aber ich fürchte, es ist eine Karte zu sehen.

  • Hallo @BerndW, hierbei kann keine Ferndiagnose vorgenommen werden. Es wäre doch die beste Wahl das Gerät einmal abzugeben.

  • BerndWBerndW Member

    Hallo @Siegfried_Conrad. Ich habe die "beste Wahl" gewählt und jetzt muss ich 5 Wochen warten. Aber das liegt nicht am Conrad-REPAIR CENTRE in Hannover, das wissen wir alle. Wäre nett, wenn sich ihre Kollegen nach der COVID19 - Pause und bei neuer Erkenntnislage hier im @YOURSIDE uns alle dazu aufklären würden. Jetziges Ergebnis: Besser wäre es gewesen bei CONRAD neu zu kaufen. :s

  • square74square74 Member
    bearbeitet 2. Februar

    Hallo,
    ich habe ein ähnliches oder dasselbe Problem mit einem gebraucht erworbenen Scope.
    Es ist das Voltcraft DSO-1204E. Selbe Meldungen wie beim Threadersteller.

    Ich hatte auch mal Hantek angeschrieben und die haben mir nach ein paar Mails hin und her einen Link zu Voltcraftdownloads geschickt für ein SD-Karten Programm. Dabei soll über eine vorher präparierte Micro-SD-Karte das Oszilloskop geflashed werden und sollte anschließend wieder booten.

    Falls es über Voltcraft / Conrad direkt eine andere Methode gibt, wäre ich dankbar da ich zeitlich etwas eingeschränkt bin, werde ich die Tage das mal mit der Micro-SD-Karten-Methode versuchen.

    Grüße

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @square74, es wäre interessant, dann mehr über deinen Testlauf zu erfahren.

  • BerndWBerndW Member

    Hier das Ergebnis der "Reparatur" bei Conrad in Hannover:
    Tel. Anruf von dem Techniker: Das Gerät ist hardwareseitig und softwareseitig defekt. Es lohnt sich nicht, das Gerät zu reparieren.
    Meine Antwort: Bitte das Gerät verschrotten.

    Es tut mir leid, dass ich damit auch diesen Thread von meiner Seite aus beenden muss.
    Ich werde mir aber mit Sicherheit ein neues Oszi kaufen.
    Herzliche Grüße an alle hier. :)

  • goatygoaty Moderator mod

    Ach Mist jetzt hatte ich nochmal draufschauen können. Würde mich schon interessieren ob die Firmware nicht doch wieder zum Leben zu erwecken ist...

  • square74square74 Member

    @Christian schrieb:
    Hallo @square74, es wäre interessant, dann mehr über deinen Testlauf zu erfahren.

    Hallo,
    der Testlauf bestand im wesentlichen aus Einschalten und Fehlermeldung erhalten ;).
    Beim Bootvorgang kommt erst das Voltcraft Logo, danach dann die Meldung, dass das System beim letzten Mal nicht richtig beendet wurde. Dann drei Auswahlmöglichkeiten:
    Press F1 to reboot the system
    Press F2 to recover the system
    Press F3 to update the recover partition

    F4 bekomme ich nicht angezeigt.
    F1 Reboot bringt mich wieder zur selben Stelle.
    F2 Recover bringt nach Bestätigung über F1 ein paar Sekunden lang eine Meldung:
    System is recovering... Please do not turn off the power!
    Danach kommt die Fehlermeldung:
    Operation failed!
    Mit der Auswahl F3 kommt nach einer Sekunde die Operation failed! Meldung.
    Hantek hat mir gesagt, dass ich beim Booten sofort, wenn das Voltcraft-Logo angezeigt wird, ausschalten und neu starten soll.
    Dann komme ich aber in selbiges Menü mit Auswahl F1, F2 und F3.

    Daraufhin hatte ich in einem Forum gelesen, dass man über eine Serielle PC-Anbindung und Terminal-Eingabe was retten könnte.
    Dazu hatte ich das Gerät mal aufgeschraubt und nach dem Seriellen Anschluss gesucht und diesen dann gefunden und Hantek per Mail das Bild geschickt. Auf dem Bild war auch der SD-Karten-Steckplatz zu sehen und ich fragte auch nach der Möglichkeit, weil ich das auch im Forum gelesen hatte.
    Zurück kam die Antwort, ich solle mit dem SD-Karten-Programm das Oszi flashen. Dazu die SD-Karte mit dem speziellen, im Downloadlink mitgelieferten, Brennprogramm vorbereiten und einsetzen. Dann zwei Pins beim Einschalten brücken. Dann sollte der Flash-Vorgang anlaufen.
    So wie ich es bisher verstanden hatte, kann ich die Brücke dann während des Flash-Vorganges entfernen. Nach Durchlauf des Flash-Vorganges soll ich die SD-Karte entfernen und neu starten.
    Ob ich dann im Anschluss wieder eine Firmware über Front-USB-Anschluss einspielen muss, oder ob das mit der SD-Karte nur ein Flashen des Bootsektors ist oder was auch immer, ist mir noch nicht klar.

    Wenn ich einen solchen Flash-Versuch umgehen kann wäre mir das recht ;).

    Grüße

  • square74square74 Member

    Noch ne Frage hinterher.
    Ich habe die Anleitung angeschaut, bei der zum Start des Flshvorganges zwei Pins gerückt werden sollen. Die sind in der Anleitung mit P5 gekennzeichnet. Bei meinem Board finde ich diese Pins nicht.

  • square74square74 Member

    Hier noch das Bild von meinem Board.

  • square74square74 Member
    bearbeitet 4. Februar

    Hallo,
    Ich bekam über Nacht nochmals Antwort vom Hantek support.
    Den Flash über SD-Karte habe ich vorhin gemacht. Lt. Display-Anzeige ist alles ok gelaufen.
    Nach Ausschalten des Scopes und Entfernen der SD-Karte (Pin-Brücke war vorher schon entfernt), habe ich nach Wiedereinschalten keinerlei Displayanzeigen mehr. Alle Buttons leuchten...

    Habe Hantek auch nochmals parallel hierzu angeschrieben.
    Bin froh, dass dieses Jahr das Neujahrsfest später beginnt... ;)
    Vielleicht kann mir trotzdem hier jemand sagen, wie ich jetzt weiter machen soll.
    Irgendwo in einem Forum hatte ich das auch schon mal gelesen, dass nach einem solchen Update alles dunkel blieb.
    Die Dateien auf dem Stick sind alle so klein, da ist vermutlich keine Firmware dabei. Vielleicht fehlt die jetzt einfach...
    Oder dieser SD-Karten-Flash funktioniert nur bei fabrikneuen Geräten, die sonst noch keine Daten im Speicher haben. Das wurde in dem anderen Forum, ich finde es grad nicht mehr, auch schon vermutet. Es bleiben dann evtl. Reste im Speicher, da nur ein Teil neu beschrieben (geflashed) wird, aber vorher nicht formatiert. Es steht in den Displaymeldungen auch nirgends was von formatting... oder so, immer nur updating...
    Danke.

    Übrigens bei meinem Board sollte ich diese beiden Pins brücken zum Start des Flash-Vorganges:

  • goatygoaty Moderator mod
    bearbeitet 4. Februar

    Ich hbas nicht verfolgt, aber schon eine serielle Konsole probiert ? Sollten normal irgendwo TX RX etc für serielle Schnittstelle vorhanden sein, wo man ein paar Kabel mit einem Pegelwandler/FTDI verbindet und dann am PC über USB und Terminalprogramm reden kann. Ziemlich sicher gibts das auch hier.

    Und der Thread sollte auch interessant sein:
    https://www.eevblog.com/forum/testgear/hantek-tekway-dso-hack-get-200mhz-bw-for-free/

  • square74square74 Member
    bearbeitet 4. Februar

    Hallo,
    das mit der seriellen Konsole versuche ich noch.
    Aber ich bin da noch recht neu drin. Lt. Hantek sollte der SD-Karten-Flash Erfolg bringen.

    Die GND / TXD / RXD Anschlüsse sollten hier zu finden sein, J8 neben der Batterie.:

    Da hatte wohl früher schon jemand rum gemacht...
    lt. Beschreibung an anderer Stelle im www. sind der quadratische Pin im Quadrat und der ganz rechte der 5 Pins wohl nicht verbunden oder Masse. somit Innerhalb des Rechtecks von Links nach rechts die drei mittleren der 5 Pins: GND / TXD / RXD.

    Ich versuche eine Verbindung zu bekommen und kann dann vielleicht was auslesen beim "Starten", oder beim erneuten flashen über SD-Karte. Ich denke man müsste da irgendwie den NAND neue und sauber bespielen. Danach die Firmware rein. Ob das Firmwareupdate evtl. auch über SD-Karte klappen könnte? Keine Ahnung.
    im oben verlinkten Blog bin ich auch schon fleißig am Lesen, aber bei der Flut von Infos dort...
    Bei mir auf der Arbeit programmieren die Elektroniker auch immer wieder NAND Speicher und bei einigen Platinen-Versionen kann man dann auch die Software über SD-Karte oder Stick einspielen, wenn der Bootloader wieder läuft.
    Da ich nicht mal das Voltcraft-Logo bekomme beim Einschalten, gehe ich davon aus, dass der Bootloader nicht läuft.
    Es wurde lt. Update-Anzeige im Display ja auch ein Bootlogo (logo) geflashed. Das sollte ich dann doch zumindest sehen...
    Wenn gar keine Anzeige mehr kommt... ???

  • goatygoaty Moderator mod

    Bin ich nicht sicher ob das Logo im Uboot drin ist, aber ich bin da auch kein Experte. Ich hätte gedacht am Anfang kriegst du nur Text auf der Konsole, bis der Kernel und das Filesystem gestartet wird, und das Logo ist dann schon im Linux.
    Denk dran, daß seriell mit 3,3V geht ! Du brauchst den USB-Seriell-Wandler der mit 3,3V arbeitet (billig eBay).

  • square74square74 Member
    bearbeitet 4. Februar

    @goaty schrieb:
    Bin ich nicht sicher ob das Logo im Uboot drin ist, aber ich bin da auch kein Experte. Ich hätte gedacht am Anfang kriegst du nur Text auf der Konsole, bis der Kernel und das Filesystem gestartet wird, und das Logo ist dann schon im Linux.
    Denk dran, daß seriell mit 3,3V geht ! Du brauchst den USB-Seriell-Wandler der mit 3,3V arbeitet (billig eBay).

    Danke für den Hinweis mit den 3,3V. ich hatte noch "bessere" gekauft, die mir jetzt aber nicht sicher auf 3,3 V sind. Mein alter Billig eBay ist per Jumper umschaltbar. Der neue hat eine Beschreibung mit Jumper dabei, hat aber keinen Jumper hierfür...
    Jetzt hätte ich den Ausgang noch verblasen...
    Muss ich den alten testen oder nochmals einen billigeren bestellen...

    Eben nochmals nachgelesen, meiner ist von der TTL Logik wohl doch auf 3,3V fest eingestellt.
    Kann ich das nachmessen?

    An den 6 Ausgängen habe ich neben GND, TXD und RXD auch noch 5VO, RTS und CTS stehen.
    Mein alter, den ich eben auf die Schnelle nicht mehr gefunden habe, hatte links irgendewie GND und 3,3V stehen und rechts GND und 5V. in der Mitte dann TXD und RXD, gesamt 6 Pins raus:
    https://www.amazon.de/gp/product/B078W5L8W1/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o07_s00?ie=UTF8&psc=1
    erstes Bild zeigt das was ich wollte. Die weiteren, was ich bekam. Kein Ausgang mit 3,3V.

    Ich muss dann wohl doch einen neuen bestellen. Diesen hier vielleicht, sieht aus wie mein alter, nur im Gehäuse:
    https://www.amazon.de/DSD-TECH-Seriell-Adapter-Kompatibel/dp/B07BBPX8B8/ref=sr_1_15?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=seriell+usb+adapter&qid=1612430468&s=computers&sr=1-15

    oder ist das gar wurscht, wenn die TTL-Logik lt. Beschreibung auf 3,3V läuft. Der Jumper gibt ja nur entweder 3,3V oder 5,0V an den Ausgang VCC weiter. Mit welchem Pegel die Kommunikation erfolgt ist ja nicht davon abhängig...

  • goatygoaty Moderator mod

    Meß halt an den Pins (TX,RX,RTS,CTS), ob irgendwo mehr als 3.3V anliegt, wenn du ihn an den Laptop ansteckst, bzw. schau drauf, ob ein Spannungsregler für 3,3V erkennbar ist oder was für ein FTDI Chip oder Clone drauf ist.

  • square74square74 Member

    Eben vermessen.
    GND zu 5V natürlich 5V.
    Der Rest jeweils gegen GND gemessen nur 3,3xV. :D
    Danke dafür, dann kann das ja so bleiben und ich kaufe vorerst keinen neuen.

  • goatygoaty Moderator mod

    Ja du verbindest VCC ja nicht zwischen Scope und Wandler, sondern nur GND und TX/RX

  • square74square74 Member

    Bisher habe ich keine Verbindung hin bekommen oder es kommt halt nichts vom oszi. Versucht hatte ich es mit PuTTY. Serial, 115200.
    Ich werde die Tage nochmal den Flash mit der sd Karte machen.
    Dabei sollte ja was mitlaufen in PuTTY.

  • goatygoaty Moderator mod

    Sollte immer was kommen. Aber vielleicht eher 9600 ?

  • square74square74 Member

    Hallo,
    die Baudrate hatte ich an vielen Stellen im Netz gefunden, wo es ums flashen von Hantek oder Voltcraft Oszilloskopen ging.
    Kann natürlich auch anderes nochmals testen.

    Vielleicht hatte ich auch weitere Einstellungen falsch (Data Bits, Parity, Stop Bits), daran hatte ich nämlich nichts geändert.
    Zu finden ist da im www. meist 8, n, 1.

    Hantek meldet sich immer erst nach ca. 2-3 Tagen. Da kommt mir dann doch noch das Frühlingsfest in China dazwischen.

    Der Conrad-Support, den ich auch per Mail kontaktiert hatte, hat mir nun auch geantwortet, ich könnte das Gerät zur kostenlosen Überprüfung einsenden. Das war aber Stand vor meinem SD-Karten-Flash.

    Ich habe auch Anleitungen gefunden, wo das Flashen auch der Firmware über Terminal TTL ging.
    Da geht es aber richtig ins Eingemachte und da kenne ich mich zu wenig aus. Vielleicht Ende des Jahres, wenn ich dran bleibe an dem Thema... ;).
    Firmware entpacken, verschiedene Dateien noch entschlüsseln, neu packen und dann alles über präparierten USB-Stick an der DSO Front bereit stellen. Dann per Terminal kopieren und flashen...

    Ich kontaktiere nochmals den Conrad Support zum Thema Software flash per Terminal...

  • goatygoaty Moderator mod

    Wegen der Seriellen: auch checken, daß nicht TX und RX aus Versehen vertauscht ist.

  • square74square74 Member

    Hallo,
    jetzt habe ich den Salat.
    Hantek hat mir wieder geschrieben. Sinngemäß wie folgt.
    "Es scheint so, als sei der Speicher defekt und ich könne nur ein neues Board kaufen.
    Das soll über Hantek USD300 kosten plus Versand USD110.
    Dann sicherlich noch Zoll und Einfuhrumsatzsteuer oben drauf, wenn ich DHL nicht alles sauber belegen kann, dass es sich um kein Neugerät sondern um ein Ersatzteil handelt...
    Gibt es keine andere Möglichkeit das zu fixen?
    Ich hatte nochmals das SD-Karten-Update gemacht und die TTL-USB-Verbindung laufen lassen.
    Ich bekam in PuTTY genau die selben Anzeigen wie im Display des Oszis. Alles sei gut gelaufen.
    Weiterhin kann ich aber in PuTTY keinerlei Zeichen eingeben.
    Ich hatte PuTTY und den Adapter mal mit Jumper zwischen TX und RX getestet. Da kann ich wenigstens was ins Terminal-Fenster eintippen.
    Vielleicht habe ich nicht die richtige Serielle Schnittstelle auf dem Board, oder die Anschlüsse sind falsch belegt.
    So hatte ich das jetzt gemacht:

    Braun = GND
    Rot = TXD
    Orange = RXD

    Ich hatte probeweise auch mal versucht TXD und RXD zu tauschen. Geht auch nicht.
    Vielleicht bin ich auch nur noch zu doof für PuTTY.

    Grüße

  • goatygoaty Moderator mod

    Wenn du den OUtput des Scopes siehst, dann ist doch schonmal etwas gelungen.
    Warum TX nicht geht (zum Scope) könnte falscher Pin sin, sieht aber gut aus.
    Vielleicht nochmal im Forum von eevblog googlen, ob man mit irgendeiner Tastenkombination das unterbrechen kann (Ctrl-C) ?
    Sonst halt als letzte Möglichkeit das NAND-Flash auslöten, aber dazu braucht man Heißluft und zum Programmieren ein entspreechendes Programmiergerät. Bei mir wäre nach der Seriellen Schnittstelle dann schluß und ich würds als defekt verkaufen ;-(

  • square74square74 Member

    @goaty schrieb:
    Wenn du den OUtput des Scopes siehst, dann ist doch schonmal etwas gelungen.
    Warum TX nicht geht (zum Scope) könnte falscher Pin sin, sieht aber gut aus.
    Vielleicht nochmal im Forum von eevblog googlen, ob man mit irgendeiner Tastenkombination das unterbrechen kann (Ctrl-C) ?
    Sonst halt als letzte Möglichkeit das NAND-Flash auslöten, aber dazu braucht man Heißluft und zum Programmieren ein entspreechendes Programmiergerät. Bei mir wäre nach der Seriellen Schnittstelle dann schluß und ich würds als defekt verkaufen ;-(

    Hallo,
    danke dafür.
    Unterbrechen muss ich da denke ich nichts. Ich hatte nochmals den Flash per SD-Karte gemacht, weil ich da wenigstens noch Lebenszeichen im Display des Scopes hatte. Ich dachte beim SD-Karten-Flash wird auch der NAND geflashed.

    Vielleicht gäbe es ja irgendwie noch die Möglichkeit per SD-Karte gleich nach dem Bootloader-Flash, die eigentliche Firmware drauf zu flashen. Per Terminal hatte ich das mal gelesen, die bekamen aber wesentlich mehr output beim Booten mit entsprechenden Fehlermeldungen und konnten dann im einfachsten Fall einfach eine Datei, die Probleme machte, löschen, und alles lief wieder.

    Dazu braucht man aber Zugriff auf das Linux system. Wenn da gar nichts mehr geht...???

    Wenn ich diesen Downloadlink, den ich von Hantek bekommen hatte zu dem SD-Programm auf Voltcraft.info verkürzt anwähle, dann komme ich hier hin:
    http://voltcraftdownload.info/voltcraftdownload/
    Da liegt relativ weit unten dann das SD Kartenprogramm und Anleitung etc. Es sollte doch möglich sein sowas dann samt Firmware über SD-Karte rein zu flashen. Zur Not erst den Bootloader per SD, dann ausschalten, dann neues Programm auf SD und Firmware flashen. Oder sehe ich das zu blauäugig. Vielleicht habe ich auch beim präparieren der Micro-SD-Karte was falsch gemacht, weswegen das nicht läuft.

    Jedenfalls NAND Speicher kaufen, auslöten (lassen) Programmieren (lassen) und wieder einlöten (lassen) ist mir dann doch zu aufwändig. Nicht mal Hantek will mir einen programmierten NAND verkaufen. Bei der Arbeit wäre das mit Heißluft löten und fähigen Leuten die damit umgehen können, gar nicht mal das Problem.

  • goatygoaty Moderator mod

    Was einfach fehlt sind die normalen Ausgaben von sowas wie UBoot, bei dir. Da kommt ja normal einiges an Text raus.
    Wenn die SD-Karte steckt, müßte ja auch was anderes am Terminal kommen. Alles etwas mysteriös.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.