So archivierst du Sensor-Daten in einem Google Sheet

Ob Temperaturdaten, tägliche Ankunftszeiten im Büro oder die gemessene Luftfeuchtigkeit, manchmal ist es praktisch, Sensor-Daten dauerhaft und automatisch zu archivieren. Mit Conrad Connect habt Ihr das in Kürze eingerichtet:


  1. Registriert euch kostenlos bei Conrad Connect unter Angabe einer gültigen Email-Adresse.
  2. Verbindet nun hier Euren Google Account mit Conrad Connect. Ihr müsst an dieser Stelle zwingend eingeloggt sein.

Frage oder Meinung? Hier kostenlos anmelden und mitreden!

  1. Öffnet den Projekt-Editor und zieht Euch aus der Spalte links einen der Wettersensoren (oder beliebigen anderen Sensor) auf die Arbeitsfläche. Sucht nun links unter Aktoren den Google Sheets-Aktor, zieht diesen ebenfalls in die Fläche und verbindet beide Elemente wie hier gezeigt:




  1. Konfiguriert in der rechten Spalte jeweils Sensor und Aktor wie gezeigt. Die Range -100 bis +100 soll lediglich festlegen, dass der Sensor seine Daten immer sendet. Wetterarchiv4 steht in unserem Bespiel für den Namen des Google Sheet-Dokuments.
  2. Öffnet nun Euer Google-Drive, die ersten Daten stehen bestimmt schon darin. Der Zeitstempel erfolgt automatisch.


Frage oder Meinung? Hier kostenlos anmelden und mitreden!

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.