Suche Frequenzwandler um deutsche Waschmaschine im 220V/60Hz Netz zu betreiben

ThomasS54ThomasS54 Member
bearbeitet 4. Juni in Messen, Steuern, Regeln

GutenTag!
Situation: vorhandenes Netz 220 V und 60 Hz (Philippinen) und Waschmaschine AEG L8FE74485, die benötigt 220V und 50Hz, Anschlusswert 2,2KWh. Wäre der Frequenzumrichter das geeignete Gerät, die Waschmaschine dort an das Netz zu bekommen?
Ist etwa der C-Control Frequenzumrichter CDI-220-1C3 2.2 kW 1phasig 230 V für den Waschmaschinenbetrieb geeignet?
Vielen Dank für den Support.
Thomas

Beste Antwort

  • goatygoaty Moderator mod
    Antwort ✓

    Solche Umrichter sind vermutlich nicht für andere Lasten als Motoren geeignet.
    Die Einrichtung (Parametrierung) ist auch nicht gerade einfach.
    Außerdem bin ich mir nicht sicher, wie die Wellenform aussehen würde, selbst wenn der Ausgang einphasig wäre.
    Die Störungen, die der Umrichter erzeugt müssen normalerweise durch einen Filter gefiltert werden, sonst gibt es Ärger.
    Außerdem ist das "einphasig" auf den Eingang bezogen, der Ausgang ist Drehstrom (U-V-W).
    Bitte vergiss diese Idee !

Antworten

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @ThomasS54, Frequenzumwandler bzw. umrichter gibt es meines Wissens nur im teuren Industriebereich. Hier ist es also günstiger, ein passendes Gerät anzuschaffen.

  • ThomasS54ThomasS54 Member

    Hallo Christian,
    danke für Deinen Hinweis. Demnach ist also der von Conrad electronic angebotene Umrichter "C-Control Frequenzumrichter CDI-220-1C3 2.2 kW 1phasig 230 V " wohl nicht geeignet die Waschmaschine an das 60 Hz-Netz anzuschließen. Ich bin nur drauf gekommen, weil es heißt 1phasig 230V. Eigentlich schade.
    Schönen Gruß
    Thomas

  • ThomasS54ThomasS54 Member

    Nochmals vielen Dank für die Kommentare zur Anfrage.
    Schade, dass man den Hersteller nicht kontaktieren kann - der sollte hier detailliert Verbindliches zu sagen können.
    Thomas

  • fluoridfluorid Member

    Hallo Thomas54,
    ich stimme meinen Vorrednern da nur eingeschränkt zu. Je nach dem, wie deine Waschmaschine konstruiert ist, kann sie mit 60Hz ganz wunderbar laufen, nur eben 15% schneller. Da sollte man dann vielleicht aufpassen, dass man sie nicht ganz so schwer beläd um Überlastung zu vermeiden, aber das kann gehen. Die Frage ist, wie die Elektronik darauf reagiert. Heute wird ja gerne am Rande der Spezifikation konstruiert, da kann das auch mal schief gehen.

    Was den Freuenzumwandler angeht, so sehe ich keinen Grund, warum das nicht gehen sollte? Im Allgemeineinen erzeugen solche Umwandler keinen reinen Sinus, sondern ein Rechtecksignal. Damit hat die Elektronik 0,0 Probleme, da die Netzfrequenz ohnehin transformiert und gleichgerichtet wird, bei jeder halbwegs modernen Maschine. Ich sehe da eher das Potential, dass die Pumpe und der Motor oder dessen Steuerung nicht mit einem Rechtecksignal klar kommen. An der Stelle macht Versuch wohl klug. Aber kaputt gehen kann da eigentlich nichts.

    Ein anderer Ansatz wäre, die Waschmaschine mit einem Trenntrafo zu betreiben und die Spannung um 15% zu verringern. Damit sollte der Frequenzunterschied zumindest leistungsmäßig ausgeglichen sein. Da ich sowas im Keller habe, wäre das mein MIttel der Wahl. Ist jetzt aber auch keine günstige Lösung.

    Viel Erfolg und Lg,
    fuorid

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.