Solarakku GNB Sonnenschein dryfit S12/60 A auf einmal leer

ecoliecoli Member
bearbeitet 15. Juni in Akku-Technik

Hallo,

ich habe in einem Gartenhaus eine kleine Solaranlage mit einem GNB Sonnenschein dryfit S12/60 A 081 9866000 Solarakku 12 V 60 Ah Blei-Gel (Bestell-Nr.: 110787). Dieser wird über einen Steca Solsum 10.10 F Laderegler Serie 12 V, 24 V 10 A (Bestell-Nr.: 110717) geladen. Die Anlage lief einwandfrei. Durch einen Fehler kam es jetzt zu einer offenbar fast vollständige Entladung des Akkus, ich messe noch 1,2 Voit an den Klemmen. Der Laderegler lädt den Akku nicht auf , entweder defekt oder bei dieser Akkuspannung abgeschaltet. Die Solarpanels sind funktionstüchtig.

Meine Frage: Besteht Hoffnung, den Akku wieder an einem Ladegerät aufzuladen. Wenn ja, welches Ladegerät (Netzspannungsbetrieb, wie für Autobatterie) kann man da empfehlen (hier bei Conrad)?

Danke und beste Grüße

Thorsten

Beste Antwort

  • ITlerITler Member
    Antwort ✓

    Am besten geht es, wenn man an einzelnen Zellen Überspannung in kurzen Intervallen anlegt und dann mal die Spannung kontrolliert, ob sie wieder ansteigt. Batterie sind meist in Reihe geschaltet, können intakte Zellen einen weg bekommen. Da die Batterie/Akku aber sowieso wenn sie nicht wieder hoch kommt kaputt ist, riskiert man nichts. Die Intervalle nicht zu lang machen, in den Zellen steigt der Druck, also genug Zeit lassen sich wieder abzukühlen. Beispiel 10x doppelte Spannung jeweils 3 Sek. 30 Sek. Pause, Messen und wiederholen. Wenn die Spannung ansteigt mit normalem Ladegerät weiter laden, wie gewohnt.

Antworten

  • goatygoaty Moderator mod

    Man könnte vorsichtig versuchen den Akku wieder aufzuladen, aber die Frage bleibt warum der Laderegler keinen tiefentladeschutz gemacht hat. Evtl defekt ? Oder hat dieser gar keinen?
    Ein Ladegerät ist evtl nicht das richtige, da diese ja u.U eine Tiefentladung erkennen und somit garnicht mit dem Laden beginnen.
    Ich würde immer mit einem einfachen Labornetzgerät mit Strombegrenzung und z.b 12 Volt Spannung arbeiten bei kleiner 1Ampere und sehen ob die Akku die Ladung annimmt. Dabei bleiben falls der Akku warm wird oder nicht lädt ist er defekt (Zellenschluss).

  • ecoliecoli Member
    bearbeitet 4. Juli

    Hallo @goaty,

    ich möchte mal eine positive Rückmeldung geben. Danke für den Vorschlag. Ich habe den Akku mit einem Voltcraft Labornetzgerät aufgeladen, die Spannung schrittweise erhöht bis auf 12 V, auf 1 A begrenzt. Innerhalb von etwa 10 Minuten ist der Ladestrom kontinuierlich angestiegen und hat den Akku dann konstant aufgeladen. Ab etwa 10-11 V habe ich den Ladestrom etwas erhöht (max. 1,5 A). Ab etwa 12 V habe die die Aufladung mit einem HTRONIC Ladegerät fortgesetzt (auf etwas über 13 V). Jetzt hängt der Akku wieder am Solarladeregler, der auch sofort die bestehenden Ladezustand angezeigt hat. Ich muss das ganze natürlich beobachten, inwiefern der Akku noch seine Kapazität erhalten hat, laut Hersteller soll der Akku einen Tiefentladeschutz haben, was immer das auch in der Praxis bedeutet. Sowohl der Solarladeregler als auch der Laderegler mit Netzbetrieb haben den Akku nicht geladen, da die Ausgangsspannung anfangs zu niedrig war. Es scheint sich aber zu lohnen, die Ladung mit einem Labornetzgerät (mit Strombegrenzung) zu versuchen. Ich habe zwischenzeitlich immer mal gefühlt, ob der Akku warm wird (wurde er nicht), unbeaufsichtigt sollt man das eher nicht machen.

    Nochmal Danke und beste Grüße

    Thorsten

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.