Raspberry Pi 4: Alternative zur SD-Speicherkarte gesucht

Atari4EverAtari4Ever Member
bearbeitet 17. Mai in Computer & Zubehör

Habe einen Raspberry Pi 4, auf dem jetzt erste Versuche mit iOBroker laufen. Habe ferner gelesen, dass bei diesem Setup irgendwann die SD-Karten zerschießen, da ständige Schreib- und Lesevorgänge stattfinden. Was gibt es für Alternativen und wie ziehe ich von der SD-Karte um?

Getaggt:

Beste Antwort

  • leo_s_conradleo_s_conrad Moderator moderator
    Antwort ✓

    Hallo @Atari4Ever ,

    ich kann das bestätigen, dass man sich im Raspberrypi locker mal die SDkarte zerschreibt. Mir ist das auch schon passiert (mit OpenHab).

    Grundsätzlich sollte man einfach die Schreibvorgänge auf der Karte nach Möglichkeit reduzieren. Das kann man erreichen, indem man dafür sorgt, dass die Logdateien nur in eine Ramdisk oder auf eine USB Platte geschrieben werden. Gleiches gilt natürlich, falls Du mit dem IOBroker ununterbrochen Daten loggst/in eine Datenbank schreibst.
    Es gibt auch noch verschiedene Speicherkartentypen. Für den Industriebereich wird oft mit SLC Speicherkarten gearbeitet. Bei denen wird bei einem Schreibvorgang wirklich nur ein Bit geschrieben und nicht die nicht mehrere, wie bei normalen Speicherkarten. Bei Conrad habe ich leider keine SLC Karten gefunden. Die sind aber auch überproportional viel teurer. In deinem Fall würde ich einfach die oben genannten Maßnahmen treffen und immer schön Backups fahren. Da hast du vermutlich mehr von.

    Lg, Leo

Antworten

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @Atari4Ever, die Kollegen werden dir eine Empfehlung geben. Bitte etwas Geduld.

  • Kriz_conradKriz_conrad Moderator moderator
    bearbeitet 16. Mai

    Wenn bei dir mal alles eingerichtet ist würde ich die SD Karte immer klonen. Dafür gibt es zahlreiche Tools.

    Sooo schnell zerschießt man sich keine SD-Karte, mir pers. ist das überhaupt noch nie passiert. Wenn man aber auf Nummer sicher gehen möchte gibt es etwas teurere Karten, welche u.a. in Überwachungskameras eingesetzt werden, wo erhöhte Schreib,- und Lesevorgänge statt finden. Sandisk hat hier z.B. die Endurance Reihe.

  • leo_s_conradleo_s_conrad Moderator moderator
    Antwort ✓

    Hallo @Atari4Ever ,

    ich kann das bestätigen, dass man sich im Raspberrypi locker mal die SDkarte zerschreibt. Mir ist das auch schon passiert (mit OpenHab).

    Grundsätzlich sollte man einfach die Schreibvorgänge auf der Karte nach Möglichkeit reduzieren. Das kann man erreichen, indem man dafür sorgt, dass die Logdateien nur in eine Ramdisk oder auf eine USB Platte geschrieben werden. Gleiches gilt natürlich, falls Du mit dem IOBroker ununterbrochen Daten loggst/in eine Datenbank schreibst.
    Es gibt auch noch verschiedene Speicherkartentypen. Für den Industriebereich wird oft mit SLC Speicherkarten gearbeitet. Bei denen wird bei einem Schreibvorgang wirklich nur ein Bit geschrieben und nicht die nicht mehrere, wie bei normalen Speicherkarten. Bei Conrad habe ich leider keine SLC Karten gefunden. Die sind aber auch überproportional viel teurer. In deinem Fall würde ich einfach die oben genannten Maßnahmen treffen und immer schön Backups fahren. Da hast du vermutlich mehr von.

    Lg, Leo

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.