Solar-Powerbank VC-SL 16000 mit 3 A Ladestrom lässt USB-Netzteil überhitzen

Ga7Ga7 Member
bearbeitet 3. August in Akku-Technik

Welches Ladegerät für Voltcraft VC-SL 16000 Solar-Powerbank ?

Hilfe! Ich habe versucht, die Solar-Powerbank [Voltcraft VC-SL 16000](Voltcraft VC-SL 16000/de/p/voltcraft-sl-160-vc-8308660-solar-ladegeraet-16000-mah-1661732.html) mit einem USB-Ladegerät 2,1A Output zu laden. Dieses wurde nach einer halben Stunde so extrem heiß, dass man es nicht mehr anfassen konnte. Das war kurz vorm Abfackeln. Also Strom abgestellt und von der Steckdose getrennt. Die Steckdosen-Leiste (4er) war von Brennenstuhl (16A und 3500 Watt max.). Die Powerbank hat Input / Ladestrom laut Anleitung 3A. Was ist da passiert? Die Powerbank selbst hat sich nicht erwärmt. Nun habe ich das Ladegerät vorsichtshalber entsorgt (defekt???) und dafür eines mit 3A Output bestellt, in der Hoffnung dass dieses nicht überhitzt. Ist das richtig oder was für ein Ladegerät brauche ich? Ich möchte weder einen Brand noch einen Stromschlag riskieren. Ich hatte noch nie eine Powerbank mit mehr als 4000 mAh und habe null Ahnung von Elektrik. Die Voltcraft VC-SL 16000 Solarpowerbank wurde nur mit einem USB-Kabel geliefert. Langsam sind mir große Powerbanken unheimlich, denn so ganz ohne scheint das nicht zu sein. Ich hatte noch einmal Glück, das Teil nicht ohne Aufsicht gelassen zu haben. Noch so eine Aktion will ich auf keinen Fall riskieren.

Getaggt:

Beste Antworten

  • goatygoaty Experte experte
    Antwort ✓

    Der Elektriker prüft nicht, ob es sich bei Belastung an der Grenze der 2,1A erhitzt, sondern nur ob es ordentlich isoliert ist. Ich schätze es hat beim Laden von "normalen" Handys mit 5-10W gut funktioniert, aber die powerbank zieht halt was sie kann (3A) und das läßt die Elektronik im Ladegerät überhitzen.
    Die beiden passen wohl einfach nicht zueinander ;-)

  • goatygoaty Experte experte
    Antwort ✓

    Es sollte nicht zu einem Brand kommen, zuvor sollte die Sicherung im USB-Netzteil durchbrennen oder ein anderes Bauteil.
    Allerdings ist es schwach, daß das USB-Netzteil nicht bei Überlast - sofern es sich darum handelt (3A) - abschaltet um Überlastung zu verhindern.

    Das Netzteil könnte sich schützen, was es wohl nicht tut und überhitzt.
    Bei der Powerbank bin ich nicht sicher ob sie Schuld an der Misere trägt. Ich meine, man darf ohne Protokollaushandlung bei USB nur 500mA ziehen. Vielleicht ist es also auch (Teil-)Schuld der Powerbank, daß sie sich nicht vorsichtig genug verhält.

  • goatygoaty Experte experte
    Antwort ✓

    Aus den Augen würde ich das sowieso nie lassen, weil du in der Powerbank einen potentiell gefährlich großen Lithium-Ionen-Akkumulator auflädst, der bei Verkettung unglücklicher Umstände in Brand geraten könnte.

    Ich würde diesen nie unbeaufsichtigt laden. (Handy ebensowenig)
    Aber: Ich bin auch sehr pessimistisch allgemein ;-)

Antworten

  • goatygoaty Experte experte

    Was war es denn für ein Modell das "USB-Ladegerät 2,1A Output".
    Vielleicht war es ein etwas knapp bemessenes aus China, was mit dem Maximalstrom nicht gut zurechtkommt ?
    Ist es USB-C oder normales USB ?

  • Ga7Ga7 Member

    Das USB-Ladegerät war Marke "Innergie" und war schon ein paar Jahre alt, aber wenig benutzt. Ein Elektriker war 2019 zur Prüfung aller Geräte hier und hatte es für okay befunden. War aber, wie gesagt, kaum in Benutzung. Normales USB, produziert in China, wie die meisten.

  • goatygoaty Experte experte
    Antwort ✓

    Der Elektriker prüft nicht, ob es sich bei Belastung an der Grenze der 2,1A erhitzt, sondern nur ob es ordentlich isoliert ist. Ich schätze es hat beim Laden von "normalen" Handys mit 5-10W gut funktioniert, aber die powerbank zieht halt was sie kann (3A) und das läßt die Elektronik im Ladegerät überhitzen.
    Die beiden passen wohl einfach nicht zueinander ;-)

  • Ga7Ga7 Member

    Aha, okay. Ja, es hatte, wenn es denn mal bei einer kleinen Powerbank benutzt wurde, ganz normal funktioniert. Habe nicht mit so etwas gerechnet. Dann dürfte ja mit einem guten Ladegerät mit 3A Output nichts schiefgehen? Ich habe mich seitdem gar nicht mehr getraut, einen neuen Versuch zu riskieren :-))) Wer will schon die Bude abfackeln?

  • goatygoaty Experte experte
    Antwort ✓

    Es sollte nicht zu einem Brand kommen, zuvor sollte die Sicherung im USB-Netzteil durchbrennen oder ein anderes Bauteil.
    Allerdings ist es schwach, daß das USB-Netzteil nicht bei Überlast - sofern es sich darum handelt (3A) - abschaltet um Überlastung zu verhindern.

    Das Netzteil könnte sich schützen, was es wohl nicht tut und überhitzt.
    Bei der Powerbank bin ich nicht sicher ob sie Schuld an der Misere trägt. Ich meine, man darf ohne Protokollaushandlung bei USB nur 500mA ziehen. Vielleicht ist es also auch (Teil-)Schuld der Powerbank, daß sie sich nicht vorsichtig genug verhält.

  • Ga7Ga7 Member

    Oh je, also auch beim Versuch mit dem 3A Ladegerät nicht aus den Augen lassen ? Wird eins von Voltcraft sein. Es wäre besser, wenn der Hersteller ein geeignetes Ladegerät mitliefern würde, damit der elektrotechnische Laie nicht herumexperimentiert :-))) Das kann scheinbar ziemlich in die Hose gehen. Natürlich wäre das Gesamtpaket dann teurer, aber vielleicht sicherer. Vielen Dank erstmal für die Auskunft.

  • goatygoaty Experte experte
    Antwort ✓

    Aus den Augen würde ich das sowieso nie lassen, weil du in der Powerbank einen potentiell gefährlich großen Lithium-Ionen-Akkumulator auflädst, der bei Verkettung unglücklicher Umstände in Brand geraten könnte.

    Ich würde diesen nie unbeaufsichtigt laden. (Handy ebensowenig)
    Aber: Ich bin auch sehr pessimistisch allgemein ;-)

  • Ga7Ga7 Member

    Ja, das ist wohl nie ganz ohne Risiko. Den Pessimismus teile ich bei diesen Akkus absolut :-)))

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.