Wie kann man das SKYRC D400 Ladegerät kalibrieren?

palonepalone Member
bearbeitet 5. August in Akku-Technik

Hallo,
ich habe hier im Sep.21 das SKYRC D400 Modellbau-Multifunktionsladegerät gekauft.

Problem: das Gerät ist nicht richtig kalibriert - im LiPo Modus überlädt das Teil zwischen 10 - 25mV je Zelle. Vergleichsmessung erfolgte mit drei verschiedenen kalibrierten Voltmetern, d.h. die Voltmeter zeigen an allen Zellen (gemessen am Balancer-Port) um 10 - 25mV höhere Werte, als das D400. Das heisst, dass D400 lädt real auf zu hohe Zellenspannungen.

Bei anderen Skyrc Ladern startet das Kalibriermenü über die Funktion 'Battery-meter' und längeren Druck auf die 'enter' Taste. Hier werden allerdings nur die Balancer Portnummern 1-7 durchgezählt und es nicht ersichtlich, wie die Kalibrierwerte erfasst werden können.

Bitte um Anleitung zur Kalibrierung - diese fehlt leider im Handbuch.
Danke & Gruss /Pal

Antworten

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @palone, dazu müssten wir wohl mit dem Hersteller für dich sprechen, bitte etwas Geduld.

  • palonepalone Member

    @Christian schrieb:
    Hallo @palone, dazu müssten wir wohl mit dem Hersteller für dich sprechen, bitte etwas Geduld.

    ja bitte macht das - ich hatte bei Skyrc schon angefragt und lediglich die Antwort erhalten
    "Unfortunately, D400 doesn't support being calibrated by end users... Regards, Michelle"

    Also bin ich auf Eure Hilfe angewiesen. Danke vorab!

  • goatygoaty MünchenExperte experte

    Ist das echt eine relevante Abweichung ? 0,01...0,025V scheint mir absolut minimal.
    Außerdem ist die Frage, ob da nicht die Leitung und der Kontaktwiderstand schon eine Rolle spielt...
    Lade-Endspannung ist ja typisch 4,2V.

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @palone, dann sollten wir von einer doppelten Anfrage absehen.

  • palonepalone Member

    @goaty schrieb:
    Ist das echt eine relevante Abweichung ? 0,01...0,025V scheint mir absolut minimal.
    Außerdem ist die Frage, ob da nicht die Leitung und der Kontaktwiderstand schon eine Rolle spielt...
    Lade-Endspannung ist ja typisch 4,2V.

    Jein, die maximale Ladeendspannung ist 4,20V; hier sind es bis zu 4,225 - gemessen direkt am Balancer Stecker des Lipo mit dem kalibrierten Referenz Voltmeter.
    Es mag minimal sein, aber eine Kalibrierung ist etwas anderes.
    Vielleicht ist das Gerät in 6 Monaten bereits um diese Differenz von der Werkskalibrierung 'gewandert' - dann wäre eine neue Kalibrierung definitiv angebracht. Das ist eine ganz normale Sache bei Mess- und Ladegeräten.

    Was mich irritiert ist lediglich, dass es für dieses Gerät vom Hersteller für 'end user' keine Infos zur Kalibrierung gibt - im Werk muss das Gerät ja auch kalibriert worden sein.

  • palonepalone Member

    @Christian schrieb:
    Hallo @palone, dann sollten wir von einer doppelten Anfrage absehen.

    ..ist nicht Euer Ernst - nur weil dem 'end user' keine Kalibrier-Anleitung gegeben wird?

    Das Gerät muss ja bei der Herstellung kalibriert worden sein und bei anderen Skyrc Ladern ist das Vorgehen zur nach-Kalibrierung klar ersichtlich.

    Also der D400 muss kalibrierbar sein, ansonsten wäre jedes Gerät nach der 'Einlaufzeit' ja Elektroschrott.

    Deshalb bitte ja die Firma Conrad als Verkäufer (und nicht 'end user') um Klärung.

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @palone, mehr als den technischen Support anfragen können wir auch nicht - die Antwort des Herstellers zum bestimmungsgemäßen Gebrauch haben wir zu respektieren.

  • palonepalone Member

    @Christian schrieb:
    Hallo @palone, mehr als den technischen Support anfragen können wir auch nicht - die Antwort des Herstellers zum bestimmungsgemäßen Gebrauch haben wir zu respektieren.

    es geht doch nicht um den 'bestimmungsgemäßen Gebrauch', sondern um den Geräteservice .. die Kalibrierung. Den will und kann ich selber machen.

    Der Hersteller hatte mir geschrieben, dass er die Vorgehensweise dem Endbenutzer nicht verraten will. Das ist schon mal ein Armutszeugnis für den Hersteller.

    Also bitte ich Conrad als Händler darum, die Vorgehensweise zur Kalibrierung in Erfahrung zu bringen.

    Kalibrierung ist ein ganz normaler Vorgang und wird für praktisch jedes Mess- oder Ladegerät in dieser Preisklasse beschrieben oder als Service angeboten.

    Also bitte zeigen Sie jetzt, dass Kundenservice für Conrad kein leeres Versprechen ist. Sie müssen doch für Ihre verkauften Geräte Wartungs- oder Einstellinformationen haben ..

  • goatygoaty MünchenExperte experte
    bearbeitet 5. August

    Ich denke mal mehr als 0,5% Genauigkeit wird der A/D in dem Microcontroller da nich hergeben. Klar mit dem frisch Kalibrierten Keysight Multimeter mit 7 1/2 Stellen kann man das natürlich nicht vergleichen. Bischen Preisunterschied.

    Und eine Kalibrierung bringt erstmal nichts, weil man darunter nur die Feststellung der Abweichung vom Ideal bezeichnet. Was du wirklich bräuchstes wäre dann noch die Justierung, aber das ist Erbsenzählerei ;-)

    Edit: Was wohl geht aber nicht schön ist, die Lade-Endspannung heruntersetzen.

    Ich hab auch schonmal leidvoll erfahren dürfen, daß die Hersteller nix an Infos rausgeben. Da kann Conrad kaum was machen, oder will keinen Druck aufbauen.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.