Passt meine SATA-SSD in den PC A118764 Desktop PC Intel?

Berni01Berni01 Member
bearbeitet 1. September in Computer & Zubehör

Innovation PC A118764 Desktop PC Intel® Core™ i7 i7-10700 16 GB 1 TB SSD Intel HD Graphics Windows® 10 Pro
Kann ich aus meinem "alten" Rechner die SSD Karte zusätzlich einsetzen ?
Da sind alle meine Programme drauf.
Kann ich noch eine SATA Festplatte 500GB aus meinem alten rechner mit einbauen ?

Antworten

  • Marc_ConradMarc_Conrad BremenModerator moderator

    Hallo @Berni01

    ja, du kannst eine weitere SSD einbauen, sofern es sich um eine 2,5" Bauform mit Sata Anschluss handelt.

    Deine ganzen Programme müssen allerdings neu installiert werden. Du wirst die Programme nicht einfach so starten können von der alten Platte.

    Viele Grüße aus der Filiale Bremen
    Marc

  • Berni01Berni01 Member

    Danke. Mal sehen ob ich das schaffe.
    An sich wollte ich von der alten ssd booten und die neue ssd als daten quelle benutzen.
    damit müsste ich die programme nicht neu installieren. und bei meinem geliebten windows 10 bleiben,

  • Marc_ConradMarc_Conrad BremenModerator moderator

    @Berni01

    das wird nicht funktionieren. Dein Windows ist mit Treibern und allem auf deinen alten PC getrimmt/eingestellt. Es würde nie rund laufen, wenn es denn überhaupt startet.
    Installiere doch einfach Windows 10 auf den neuen Rechner. Den Lizenzkey kannst du auch bei dem neuen benutzen. Hast du den nicht zur Hand, kann man ihn mit Programmen aus dem Internet auslesen.
    Deine Programme müssen dann auch neu installiert werden (damit alles rund läuft). Einstellungen & Co kann man exportieren bei den meisten Programmen.
    Alles etwas aufwendiger, aber am Ende läuft der Rechner dann auch sauber ohne Fehler.

    Viele Grüße aus der Filiale Bremen
    Marc

  • Kriz_conradKriz_conrad Moderator moderator

    Du kannst so viele Festplatten wie du magst anschließen, auch das Format ist egal. Das wird lediglich durchs Mainboard limitiert und je nach Festplattengröße gibt es dann entsprechende Festplattenhalterungen, auf welche man, wenn das Gerät nur herumsteht, auch verzichten könnte.

    Normalerweise wird einem abgeraten das OS bzw. Programme von der alten Festplatte auf das neue System zu übertragen, da es zu Problemen kommen kann, daher sollte man möglichst immer von 0 beginnen und alles neu installieren.
    Aber grundsätzlich funktioniert das seit Win 7, einfach alte Platte im neuen System einbauen und booten und gucken.
    Vorher wäre es aber ganz wichtig die alte Platte zu klonen, um im Worst Case ein Backup zu haben, denn so wirklich sauber ist meine Beschreibung hier nicht.

    Seit Win 10 klappt das noch besser, aber mittlerweile nur mehr mit vollwertigen Versionen - OEM Versionen blockieren die Übertragung, hier zahlt sichs wie ich finde nicht aus Zeit zu investieren.

    Man muss dann eventuell im Bios etwas umstellen, damit von der richtigen Festplatte gebootet wird, Win erkennt dann beim hochfahren die neue Umgebung, startet eventuell eine Diagnose bzw. Reparatur und ladet die neuen Treiber nach. Gleichzeitig werden aber alte nicht gelöscht, auch verwaiste und verlorene Registryeinträge werden nicht korrigiert und das kann entweder gleich, oder auch erst später zu doofen Problemen führen.
    Auch kann es sein, dass nicht jedes Programm startet und man es reparieren, oder neu installieren muss.

    Ein weiterer Versuch können Tools von Drittherstellern sein. Hier bietet fast jedes bekanntere Backuptool, egal ob Acronis, Ease usw. entsprechende Optionen an, welche eine Übertragung vielleicht besser managen können wie die grobe Methode.

    Unterm Strich muss man abwägen wie viel Zeit es in etwa kosten würde alles neu zu installieren, einzurichten usw.. bitte übersehe nicht, dass man in vielen Programmen die Einstellungen exportieren kann und so Zeit sparen kann.
    Im Verhältnis zu einer möglicherweise sehr viel schnelleren Methode, welche sich dann aber später rächt.

    Auf jeden Fall sollte das System, falls du überträgst, anschließend ausgiebig getestet werden und auch das ist dann keine Garantie dafür, dass auch zukünftig alles sauber läuft. Nicht nur einmal hatte ich Probleme mit solchen Systemen, wenn sich z.B. wichtige Dienste unerklärlich aufgehängt haben, weil z.B. ein Winupdate einen Konflikt mit einer alten Treiberleiche hatte.
    Das sind dann echt doofe und auch unnötige Probleme welche soweit führen können, dass man das System erst recht neu aufsetzen muss, da man den Fehler nicht findet.

    Noch ein kleiner Zusatzhinweis:
    Wenn die Hardware nahezu ident ist, dann kann man das fast problemlos und ohne Gefahr übertragen. Ich nutze das auch privat bei meinen Laptops, indem ich ausschließlich Thinkpads verwende. Deshalb Thinkpads, da eine Version sehr sehr lange am Markt ist und auch später noch sehr lange am Gebrauchtmarkt zu finden ist. Sollte es zu Hardwareproblemen kommen, kaufe ich das selbe Gerät nach, baue die alte Festplatte um und kann sofort weitermachen, ohne mich umgewöhnen zu müssen.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.