Filament verstopft Extruder beim Renkforce RF2000v2

SvenKSvenK Member
bearbeitet September 2020 in 3D-Druck

Hallo,
ich habe einen Renkforce RF2000v2 Dual Extruder als Fertiggerät seit kurzem in Betrieb.
Wenn der Drucker erfolgreich arbeitet, bin ich mit diesem sehr zufrieden.
Es kommt jedoch leider regelmäßig vor, dass der Extruder verstopft. Am Anfang dachte ich, dass es die Düse sei, dies ist jedoch nicht der Fall.
Denn wenn es die Düse wäre, müsste ich das Filament einfach rausziehen können, sobald der Extruder aufgeheizt ist.
Es scheint, als würde das Filament entweder im Bereich der Heatbreak oder im Bereich darüber stecken bleiben. Denn das Entfernen des Filaments ist nur möglich, wenn ich den Kühlkörper (ich vermute, dass der Kunststoff-Block über der Heatbreak dafür sein soll) mit einem Heißluftföhn erhitze.
Es wundert mich ein wenig, dass der Hotend praktisch über keine Kühlrippen oder ähnliches verfügt. Auch einen Lüfter gibt es nicht, um ein Durchwärmen des gesamten Extruders zu verhindern.
Das Problem trat bis jetzt bei PLA von Verbatim auf. Drucktemperatur ist angegeben bei 210°C +-10°C. Eingestellt ist diese auf 200°C. Ich möchte die Temperatur ungern weiter senken, da sich dies dann auf die Layer-Haftung auswirken kann.
Das gleiche Filament verwende ich in einem zweiten Drucker bei gleicher Temperatur ohne Probleme.
Ich würde vermuten, dass dieses Problem eher auftritt, wenn wenig Durchsatz an Filament stattfindet (da das Filament dann mehr Zeit hat sich aufzuheizen), konnte dies jedoch noch nicht rekonstruieren.
Die Layer-Dicke beträgt 0,15mm, bei dem zweiten Drucker mit dem gleichen Filament beträgt diese nur 0,1mm, also weniger Durchsatz an Filament, dennoch arbeitet dieser Fehlerfrei.

Gibt es diesbezüglich bereits Erfahrungen? Oder hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte? Wie geschrieben handelt es sich um ein Fertiggerät. Die Heatbreak war und ist mit Wärmeleitpaste in den Kunststoffblock eingesetzt.

Vielen Dank im Voraus
Sven

Beste Antwort

  • SvenKSvenK Member
    Antwort ✓

    Hallo,
    ich konnte die Einstellungen nach einer beruflich bedingten Zwangspause testen:
    Ich habe die Retraktion ein wenig kleiner gewählt und die Temperatur wieder erhöht.
    Außerdem habe ich den Anpressdruck des Förderrads vom Filament erhöht.
    Nach einigen Druckvorgängen ist das Problem mit dem durchrutschenden Förderrad nicht mehr aufgetreten und scheint somit behoben.
    Vielen Dank für die Antworten
    Sven

Antworten

  • ChristianChristian Administrator admin

    Hallo @SvenK, ich gebe das weiter an unsere 3D-Druck-Experten.

  • Mark_ConradMark_Conrad Member, Moderator mod

    Hallo @SvenK,
    bisher ist das Verhalten nicht bekannt. Ich würden empfehlen die Temperatur
    probehalber einmal etwas anzuheben. Es ist denkbar, dass die Temperatur am
    Übergang zwischen Hotend und Heatbreak zu gering wird und dadurch verstopft,
    wenn weniger Filament transportiert wird.
    Gruss
    Mark_Conrad

  • SvenKSvenK Member

    Hallo,
    vielen Dank für die Antwort.
    Momentan habe ich noch die Vermutung, dass es eventuell auch an der Retraktion liegen könnte. Diese war noch in der Standard-Einstellung. Eventuell wurde das geschmolzene Filament in den Übergang zurückgezogen und ist dort dann erkaltet, was zu der Verstopfung geführt hat.
    Sollte das nicht von Erfolg gekrönt sein werde ich das erhöhen der Temperatur testen.

    Gruß
    Sven

  • Falco25Falco25 Member

    Hallo zusammen,
    ich habe leider auch öfter das selbe Problem.
    Mir bleibt das Filament sehr oft im Keramikrohr stecken. Weis nicht wie man das rausbekommt.
    Leider hat Conrad keine Ersatzteile mehr für den RF2000.
    Kann mir da jemand weiterhelfen?

    Gruß
    Falco

  • Falco25Falco25 Member

    @SvenK schrieb:
    Hallo,
    ich konnte die Einstellungen nach einer beruflich bedingten Zwangspause testen:
    Ich habe die Retraktion ein wenig kleiner gewählt und die Temperatur wieder erhöht.
    Außerdem habe ich den Anpressdruck des Förderrads vom Filament erhöht.
    Nach einigen Druckvorgängen ist das Problem mit dem durchrutschenden Förderrad nicht mehr aufgetreten und scheint somit behoben.
    Vielen Dank für die Antworten
    Sven

    Wie kann man den Anpressdruck des Förderrads vom Filament erhöhen? Das ist ja nur eine Feder.

    LG

  • SvenKSvenK Member

    Hallo,
    unter der Feder ist eine Schraube mit Innensechskant. Wenn man diese weiter herausdreht wird entsprechend die Feder stärker gestaucht und übt mehr Druck auf den Hebel aus.

    Ich habe den Keramik-Teil mit einem Heißluftföhn erhitzt und konnte dann das Filament herausziehen. Ich hatte immer alles demontiert, ob dies auch bei montiertem Hotend funktioniert habe ich nicht getestet. (Oder ob dies aufgrund des warmen Luftstroms eher nicht zu empfehlen ist)

    Nachdem es erst gut um den Extruder aussah, trat der Fehler bei längeren Druckvorgängen inzwischen wieder auf.
    Es bleibt genau in dem Kunststoff? / Keramik - Teil hängen. Bei der letzten Demontage kam das Innere mit raus. Da ich das Gerät montiert gekauft habe, weiß ich nicht, ob das so soll oder ob das eigentlich nicht möglich sein sollte, das Innere herauszuziehen.

    Der Begriff für das Durchwärmen des Filaments scheint "Heat Creep" zu sein.
    Interessanterweise trat dieser Fehler sogar bei einem Test des RF2000 bei Heise.de auf, auf der Seite wird allerdings nur darauf verwiesen, dass die Ursache noch gesucht wird.

    Ich habe meinen Drucker jetzt mit einem Hotend E3D v6 mit aktiver Kühlung ausgestattet, da ich nicht mehr weiß, was ich noch alles hätte testen sollen. Bisher trat das Problem noch nicht wieder auf.

    Grüße
    Sven

  • Falco25Falco25 Member
    bearbeitet Dezember 2020

    Hallo @SvenK ,
    vielen Dank für deinen Beitrag. Bei deinem Umbau zum Hotend E3D V6. Mussten hier Umbaumaßnahmen vorgenommen werden am Drucker?

  • SvenKSvenK Member

    Hallo,
    ja, hierzu musste ich den Drucker umbauen.
    Das Teil, das in die Klemmung gesteckt wird musste ich kürzen und aufbohren, damit der E3D V6 in Bowden-Ausführung angebracht werden kann. Diesen habe ich dann "einfach" mit einem Flansch montiert. Die Schraube, die in die Lichtschranke für die Z-Kalibrierung fährt, musste ich durch eine längere ersetzen.
    Eine Kühlung für das Bauteil habe ich auch noch nicht entworfen, daher ist das ganze noch Work in Progress...

    Es gibt aber auch bereits einige Ausarbeitungen in Foren die einen solchen Umbau detailliert beschreiben. Zum Beispiel:
    https://www.rf1000.de/viewtopic.php?f=72&t=2558
    oder
    https://www.rf1000.de/viewtopic.php?f=72&t=1962

    Wenn man Lust am Basteln hat würde ich sagen, dass sich die Arbeit lohnt, da die restliche Hardware vom Drucker gut und langlebig ist. Wieso ausgerechnet an den Hotends gespart wurde kann ich nur schwer nachvollziehen.

    Gruß
    Sven

  • maotmaot Member

    Ein verstopftes Hotend hatten wir im Geschäft auch am Anfang einmal. Das Problem lag da aber nicht am Hotend, sondern am Benutzer. Der Mitarbeiter hatte beim Filamentwechsel das Filament zu langsam herausgezogen. Seither kappen wir das Filament zwischen Extruder-Ritzel und Messing-Einführung und schieben neues Filament einfach nach. So wird geschmolzenes Filament immer nur in Richtung Düse gefördert. Wir drucken PLA von DasFilament mit 220°C (Angabe 215+/-15°C) und PETG mit 235°C. Das Retract liegt bei ca. 1,7mm. Falls jemals was passiert mit dem Hotend wird auf e3d umgebaut. An und für sich ist das Conrad-Hotend aber Klasse, es kommt ohne aktive Kühlung aus.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.